3 Kommentare
  1. Liebe Franziska,

    habe ich noch ein klasse Wochenende mit den Kulturkonsorten auf der Alm zugebracht, so fängt die Woche nun absolut klasse an – vielen Dank für diesen Post! Premiere – die erste Vorstellung meines Blogs – das tut seeehr gut! Vor allem die Art und Weise berührt mich: Ja, es stimmt, ich bin mit Leidenschaft Kunsthistorikerin, die gerne testet, was aus der Kombination Alt mit Neu herauskommt.
    Spannender Titel – „digitale Museumspantoffeln“, der mit dem Bild des bloß nichts Anrührens bricht. Beim Besuch mit Kindern von Kunstmuseen und Schlössern bin ich auch immer sehr angespannt und sondiere grundsätzlich die Lage, mich im letzten Moment noch zwischen Kunstwerk und Kind zu stellen, just bevor die kleinen Patschefinger die Materialtauglichkeit testen ;-). Obacht ist gut, wenn daraus aber protektives Nicht-Besuchen wird, hat die Kulturinstitution etwas falsch gemacht. Der Aufruf an Museen muss lauten: menschelt mehr und baut Distanz ab. Dann kommt es zu wunderbaren Begegnungen.
    Mit Vergnügen stöbere ich immer wieder gerne bei Dir und freue mich sehr, dass wir uns über das Blockstöckchen auf google+ begegnet sind – merci!

    Herzlich,
    Tanja

  2. Hallo Tanja!

    Es war mir eine Freude! Genau so habe ich die ‚Museumspantoffeln‘ auch gemeint. Doch noch auf eigenen Füßen stehend, klackern die eigenen Schuhe plötzlich nicht mehr. Der holde Boden, das Fundament des Historischen wird geschützt, darf aber doch betreten werden. Und dann der Pantoffel als ‚Magnet‘, als (auch für Kinder) attraktives Shuttle durch hohe Räume und vergangene Zeiten. Na und der digitale Pantoffel dann als Tweet, Blogpost und was nicht alles… Trägt alles hinein ins Kulturelle und trägt auch durch.
    Die ‚Unnahbarkeit‘ von Museen und auch Galerien ist für mich immer irgendwie ein Dilemma – einerseits das Auratische dieser besonderen ‚Orte‘, andererseits die Relevanz und der Bezug zum Hier und Jetzt. Da müssen Brücken gebaut werden und genau dies passiert meiner Meinung nach etwa in Deinem Blog. Historisches wie auch Kunst darf und soll manchmal ‚begriffen‘ werden, manchmal aber auch nicht. Doch wer führt heute schon gern Selbstgespräche, für Kontemplation sorgen jüngst Yoga and friends. Wie Du selbst immer wieder deutlich machst: Museen sind für Menschen da. Deswegen geht es auch um das Gespräch mit den Besuchern, denn auch was nicht berührt werden darf (weil es zu schützen ist oder weil es in der Natur der Sache liegt), muss den Menschen etwas bringen, um nicht im Rinnstein zu landen. Die Möglichkeiten sind hier grenzenlos, sie müssen nur erkannt und eben mitgeteilt werden. Das geschieht nun m.E. mit den ‚digitalen Pantoffeln‘. Und das finde ich toll!

    Schlurfende Grüße aus dem Norden
    Franziska

Was meint Ihr dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: